BPOLI DD: Besonders schwerer Fall des Diebstahls, Kabeldiebstahl und gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr – Zeugenaufrufe der Bundespolizei Dresden

Weinböhla / Radebeul / Dresden (ots) – Fall 1 – Besonders schwerer Fall des Diebstahls

Am Samstag, dem 15.09.2018, meldete ein Mitarbeiter der SDG (Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft mbH) – Lößnitzgrundbahn – die Bundespolizei in Dresden über einen Einbruch auf dem Betriebsgelände in Radebeul-Ost. Der Tatzeitraum konnte auf die Nachtstunden des Freitags, 22:30 Uhr bis Samstag, 06:00 Uhr, eingegrenzt werden.

Bisher ist bekannt, dass fünf Handfunkgeräte (Typ ICF 2000) der Firma ICOM sowie zwei dazugehörige Ladegeräte, zwei Mobiltelefone (Typ Xperia X3 Compact) der Firma Sony sowie zwei Betriebsschlüssel-Sätze entwendet wurden. Der Stehlschaden beläuft sich bisher auf ca. 16.300,- EUR.

Die Bundespolizei ermittelt wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall.

Wer hat in besagtem Zeitraum etwas beobachtet oder kann andere Hinweise geben. Wem sind die oben beschriebenen Funkgeräte an anderer Stelle aufgefallen oder wurden gar zum Kauf angeboten? Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 bei der Bundespolizei Dresden zu melden!

Fall 2 – Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr

Am Sonntag, dem 16.09.2018, kurz nach 09:00 Uhr musste der RE 16509 kurz vor der Einfahrt in den Haltepunkt Weinböhla, wegen einer männlichen Person im Gleisbereich bei 110 km/h eine Gefahrenbremsung einleiten.

Einsatzkräfte der Landespolizei und der Lokführer des Zuges konnten der Person habhaft werden. Es handelte sich um einen 24 Jahre alten Deutschen aus Leipzig. Ein Atemalkoholtest ergab 2,1 Promille.

Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und der Vornahme von betriebsstörenden Handlungen wurden zuständigkeitshalber durch die Bundespolizei Dresden aufgenommen.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 bei der Bundespolizei Dresden zu melden!

Fall 3 – Kabeldiebstahl

Heute morgen, Montag den 17.09.2018, gegen 03:00 Uhr wurde eine Streife über ein Feuer nahe der Bahnstrecke, zwischen den Haltepunkten Dresden-Dobritz und Dresden-Niedersedlitz, informiert.

Die Beamten begaben sich vor Ort und entdeckten eine Stahltonne, in welcher Kabelreste und Isoliermaterial brannten. Ein ähnlicher Vorfall wurde bereits am 15.09.2018 polizeilich bekannt. Die Kabel stammten vom Betriebsgelände der DB AG und waren entwendet worden, um diese später als Buntmetall verkaufen zu können.

Eine sofortige Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolgt. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber der Bundespolizei zum Einsatz.

Die Bundespolizei Dresden hat Ermittlungen wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs.

Wer kann Hinweise zu den beiden Taten geben oder hat etwas beobachtet? Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 bei der Bundespolizei Dresden zu melden!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 – 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: