BPOLI DD: Verhalten an Bahnübergängen – Geblickt? Sicher drüber! Einladung zum Pressegespräch

Mitteldeutschland (ots) – Sehr geehrte Damen und Herren,

trotz rückläufiger Zahlen passieren immer wieder schwere Unfälle an Bahnübergängen. Hauptursache dafür sind Selbstüberschätzung und Fehlverhalten der Verkehrsteilnehmer. Unachtsamkeit, Ablenkung und nicht zuletzt die Annahme „Das schaff ich noch!“ führen mitunter zu erheblichen Sach- oder Personenschäden, nicht selten mit tödlichem Ausgang. Die Bundespolizei appelliert gemeinsam mit dem ADAC und der Deutschen Bahn AG an alle Verkehrsteilnehmer – schauen, nachdenken, dann fahren! „Geblickt? Sicher Drüber!“

Wir laden Sie daher ein zum – Pressegespräch –

am Donnerstag, 19. April 2018 um 14:00 Uhr, am Bahnübergang Radebeul Naundorf, Kötitzer Straße ein. Treffpunkt: Vierruthenweg, Zugang zum Bahnsteig in Richtung Dresden

Helmut Büschke, Vorstandsmitglied für Verkehr und Technik des ADAC Sachsen, Polizeihauptkommissar Holger Uhlitzsch, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Dresden und Klaus Heinke, Arbeitsgebietsleiter Betrieb der DB Netz AG stehen Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Bitte geben Sie uns per E-Mail an bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de oder telefonisch bis zum 18. April 2018 Bescheid, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 – 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: