BPOLI KLT: Geldstrafe bezahlt und damit Haft vermieden

Reichenbach(Vogtl.) (ots) – Seiner Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt konnte ein 44-Jähriger aus dem Landkreis Ludwigsburg heute durch Zahlung von mehr als 5.600 Euro abwenden.

Bundespolizisten hatten ihn am Mittag in einem Zug zwischen Plauen und Zwickau kontrolliert. Dabei kam heraus, dass zwei Haftbefehle gegen ihn vorliegen.

Das Amtsgericht Zwickau hatte ihn 2018 wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 50 Euro – also 3.000 Euro – verurteilt, das Amtsgericht Besigheim bereits 2016 wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu je 50 Euro, wovon noch 2.000 Euro offen waren.

Zuzüglich entstandener Verwaltungskosten konnte der Mann schließlich mehr als 5.600 Euro aufbringen und damit eine insgesamt 100-tägige Ersatzfreiheitsstrafe vermeiden.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er am Nachmittag aus dem Gewahrsam entlassen.

Rückfragen bitte an:

Eckhard Fiedler Bundespolizeiinspektion Klingenthal Mobil: 0151/649 748 47 E-Mail: bpoli.klingenthal.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74166/4484044 OTS: Bundespolizeiinspektion Klingenthal

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Klingenthal, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: