BPOLI KLT: Renitenter Fahrgast ruft Bundespolizei auf den Plan

Zwickau (ots) – Am gestrigen Donnerstagnachmittag mussten Bundespolizisten am Hauptbahnhof Zwickau unter Einsatz körperlicher Gewalt einen 46-Jährigen zum Verlassen eines Zuges, der von Hof nach Dresden fuhr, bewegen. Der Mann war zuvor durch die Zugbegleiterin von der Weiterfahrt ausgeschlossen worden, weil er mit seinem von ihm mitgeführten Fahrrad inklusive eines dazugehörigen Anhängers Fluchtwege im Zug blockierte und einen Hund ohne Maulkorb bei sich hatte. Auf entsprechende Belehrungen reagierte er nicht.

Da er der Aufforderung, den Zug zu verlassen nicht nachkam, wurde die Bundespolizei zur Durchsetzung des Hausrechts der Bahn hinzugerufen. Den Beamten gegenüber verhielt sich der Chemnitzer aggressiv und beleidigend, weshalb er schließlich vorübergehend gefesselt werden musste. Da er sich den polizeilichen Maßnahmen massiv widersetzte, erlitt er dabei Schürfwunden an den Armen und im Gesicht, auch ein Beamter wurde verletzt. Eine medizinische Behandlung lehnte der Beschuldigte ab, der Bundespolizist konnte seinen Dienst fortsetzen.

Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und nach den notwendigen polizeilichen Erstmaßnahmen wieder entlassen. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab den Wert von 1,14 Promille. Die Einsatzkräfte erstatteten Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Rückfragen bitte an:

Eckhard Fiedler Bundespolizeiinspektion Klingenthal Telefon: 037467-281105 Mobil: 0151/649 748 47 E-Mail: bpoli.klingenthal.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Klingenthal, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: