POL-DO: Silvesternacht 2018/2019: Polizei Dortmund zieht vorläufige Bilanz

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 1692

Wie mit der Meldung Nummer 1686 berichtet, hat sich die Dortmunder Polizei gemeinsam mit der Stadt Dortmund auch auf die Silvesternacht 2018/2019 intensiv vorbereitet. Nun zieht die Polizei eine erste Bilanz.

Insgesamt feierten in der Spitze rund 500 Personen im Bereich Willy-Brandt-Platz/Brüderweg sowie rund 600 Personen im Bereich Katharinenstraße (bis zum Vorplatz des Hauptbahnhofes) den Jahreswechsel. Die Verbotszonen für Pyrotechnik wurden weitgehend beachtet und den Weisungen von Polizei und Ordnungsamt überwiegend Folge geleistet

Allerdings stellte die Polizei auch folgendes fest:

Gegen 22.30 Uhr kam ein alkoholisierter 26-Jähriger einem erhaltenen Platzverweis nicht nach und beleidigte die Beamten. Sie nahmen ihn in Gewahrsam und fertigten eine entsprechende Strafanzeige. Kurz darauf folgte eine weitere Ingewahrsamnahme: Innerhalb der Verbotszone am Dortmunder Hauptbahnhof zündete ein 18-Jähriger Pyrotechnik. Auch er folgte dem ausgesprochenen Platzverweis nicht und beleidigte die Polizeibeamten. Zudem hatte er Betäubungsmittel bei sich. Zur gleichen Zeit zündete ein 24-Jähriger am Alten Markt verbotswidrig Pyrotechnik. Und auch er hatte Betäubungsmittel bei sich. Eine Strafanzeige folgte.

Gegen 23.30 Uhr bettelte ein alkoholisierter 24-jähriger Algerier – mit Aufenthaltsgestattung für den Kreis Soest – an der Katharinenstraße zunächst mehrere Frauen an. Er erhielt einen Platzverweis, fiel später jedoch erneut auf, als er einer Frau unter den Rock und in den Intimbereich fasste. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest und brachten ihn in das Gewahrsam.

Im Bereich der Möllerbrücke wurden Polizeibeamte aus einer Personengruppe (400 in der Spitze) mit Flaschen und Pyrotechnik beworfen. Es wurde niemand verletzt, allerdings wurde ein Streifenwagen beschädigt. In der Folge nahmen die Beamten einen 25-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest. Weitere Personen versuchten ihn zu befreien. Im weiteren Verlauf beschoss ein 26-jähriger Kölner die Polizisten mit Pyrotechnik. Auch hier blieben die Beamten unverletzt. Sie nahmen den Angreifer in Gewahrsam.

Gegen 0.30 Uhr wurde erneut ein Platzverweis nicht befolgt. Und auch in diesem Fall kam es zur Beleidigung der Polizeibeamten. Sie nahmen den 35-Jährigen in Gewahrsam und fertigten eine Strafanzeige.

Rund zehn Minuten später bewarf eine siebenköpfige Gruppe ein vorbeilaufendes Ehepaar mit Pyrotechnik. Als Zeugen die Männer zur Rede stellten, attackierte die Gruppe sie mit Faustschlägen. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt. Sechs Tatverdächtige flüchteten anschließend, ein 25-Jähriger wurde festgenommen.

Um 1.10 Uhr kam es am Sonnenplatz zu einer Bedrohung mit einem Messer. Der 24-jährige Tatverdächtige erhält eine Anzeige.

Nachdem das Auto eines 18-Jährigen aus Kelkheim wegen technischer Veränderungen sichergestellt werden sollte, leistete dieser Widerstand. Er wurde in Gewahrsam genommen. Ebenso ein 18-Jähriger, der im Bereich der Thier-Galerie randaliert hatte. Und auch eine 20-Jährige, die für eine Sachbeschädigung an der Kleinen Beurhausstraße verantwortlich war und anschließend die Beamten tätlich angriff.

Ein 23-Jähriger aus Belgien war mit seinem Auto im Innenstadtkern unterwegs und hatte eine Pistole dabei – geladen mit Platzpatronen. Eine Strafanzeige wurde gefertigt. Die Gegenstände wurden sichergestellt.

Im Bereich Möllerbrücke/Beurhausstraße tat sich in diesem Fall ein 19-Jähriger hervor, indem er die Beamten permanent beleidigte. Sein Weg führte ihn schließlich in das Polizeigewahrsam.

Gegen 2.50 Uhr kam es zu einem Körperverletzungsdelikt auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.

Siehe auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4153772

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle. In diesem Fall wieder ab Mittwoch (2. Januar) um 7 Uhr.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Dana Seketa Telefon: 0231/132-1029 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: