POL-HB: Nr.: 0300 –Vorsicht vor falschen Enkeln–

Bremen (ots) –

Ort: Bremen-Woltmershausen Zeit: 02.05.19

Ein unbekannter Mann gab sich am Donnerstag am Telefon als Enkel einer 81 Jahre alten Bremerin aus. Er täuschte eine Notlage vor und ergaunerte sich das Geld der Seniorin.

Die 81-jährige Frau aus Woltmershausen erhielt einen Anruf, in dem ihr angeblicher Enkel um finanzielle Hilfe bat. Im Laufe des Telefonats reichte er den Hörer zu einem vermeintlichen Rechtsanwalt weiter, der eindringlich untermauerte, dass der Enkel Schulden wegen eines falschen Autokaufes hatte und sofort Geld bräuchte. Die Seniorin wurde derart bearbeitet, dass sie schließlich einer unbekannten Frau, die wenig später an ihrer Wohnanschrift erschien, eine Summe übergab. Als eine weitere Geldübergabe vereinbart werden sollte, erschien der echte Enkel bei seiner Oma und konnte den Betrug aufdecken. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick:

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Nils Matthiesen Telefon: 0421 361-12114 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: