POL-HB: Nr.: 0445 –Trickbetrüger gestellt–

Bremen (ots) –

Ort: Bremen-Mitte und Bremen-Burglesum Zeit: 21.07.20, 14:20 Uhr und 16:15 Uhr

Am Dienstag waren Trickbetrüger mit sogenannten Schockanrufen aktiv. In zwei Fällen gaben sie sich am Telefon als Polizeibeamte aus und forderten eine hohe Kaution, nachdem ein Familienangehöriger angeblich einen tödlichen Verkehrsunfall verursachte hatte. In einem Fall konnte die Polizei einen 35 Jahre alten Mann in Bremen-Burglesum festnehmen.

Gegen 10 Uhr erhielt zunächst eine 80-jährige Frau aus Huchting einen Anruf von ihrer angeblichen Enkelin und einer Polizistin. Beide forderten am Telefon einen hohen Geldbetrag, um eine Kaution nach einem tödlichen Verkehrsunfall zu bezahlen. Nachdem die 80-Jährige die Summe besorgte, kam es gegen 14:20 Uhr Am Dom zur Übergabe. Das Geld wurde in einem mit Blumen und Pinguinen verzierten Beutel an einen etwa 25 – 30 Jahre alten Mann mit dunklen Haaren übergeben. Er wurde als schlank und etwa 1,60 Meter groß beschrieben. Er trug eine blaue Jeans mit offenen Knien, einen grauen Sweater, ein weißes T-Shirt, ein Cappy und einen weißen Mundschutz. Er hatte eine kleine braune Umhängetasche dabei.

Ein 85 und 86 Jahre altes Ehepaar aus Lesum erhielt gegen 12:30 Uhr einen ähnlichen Anruf von einer vermeintlichen Polizeibeamtin. Nachdem auch sie einen großen Geldbetrag für die vorgetäuschte Kaution aufgetrieben hatten, trafen sie sich gegen 16:15 Uhr mit einem 35-Jährigen zur Geldübergabe. Die 85-Jährige verlangte von dem angeblichen Polizisten zunächst den Dienstausweis. Nachdem er diesen nicht vorzeigen konnte, wurde das Ehepaar misstrauisch. Auf die Situation wurden zudem zeitgleich zwei 37 und 77 Jahre alte Nachbarn aufmerksam. Der Betrüger ergriff daraufhin die Flucht. Der 37-Jährige alarmierte die Polizei und folgte dem Täter. Schnell eintreffende Polizisten nahmen den Mann in der Rotdornallee fest. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt und nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung entlassen.

Zeugen werden in beiden Fällen gebeten, sich telefonisch mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421 362-3888 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei möchte noch einmal sensibilisieren und rät: Beenden sie solche Anrufe und informieren sie die Polizei über den Notruf 110. Die Täter treten stets sehr bestimmt auf und spielen ihre betrügerische Rolle überzeugend. Dem Einfallsreichtum der Täter sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Polizei fordert sie niemals zur Aushändigung von Bargeld, Kaution oder Wertsachen auf. Lassen sie sich nicht unter Druck setzen und fordern Sie von angeblichen Polizisten den Dienstausweis. Seien sie sensibel und werfen sie ein Auge auf ihre älteren Verwandten oder Nachbarn, damit diese nicht Opfer von Trickbetrügern und -dieben werden.

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Bremen Stefanie Freund Telefon: 0421/362 12114 Fax: 0421/362 3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/35235/4659446 OTS: Polizei Bremen

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: