POL-HH: 180902-2 Eine Festnahme und Zuführung nach mehreren Einbruchsversuchen in Hamburg-Neustadt

Hamburg (ots) – Tatzeit: 31.08.2018, 00:30 bis 06:00 Uhr Tatorte: Hamburg-Neustadt, Neustädter Neuer Weg, Brauerknechtsgraben und Jungfernstieg

Nach mehreren Einbruchsversuchen haben Polizeibeamte am frühen Freitagmorgen einen 35-jährigen Deutschen als Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Das für die Region Mitte zuständige Landeskriminalamt 11 hat die weiteren Ermittlungen übernommen

Ein Zeuge wurde auf einen Mann aufmerksam, der auf dem Fenstersims des Fensters einer Erdgeschosswohnung im Neustädter Neuer Weg stand. Ein mutmaßlicher Komplize stand zunächst offenbar Schmiere und kletterte anschließend ebenfalls auf den Fenstersims. Beide versuchten nun, das Fenster gewaltsam zu öffnen. Der Zeuge verständigte zwischenzeitlich die Polizei.

Als Zivilfahnder des Polizeikommissariats 14 am Tatort eintrafen, hatten sich die Männer bereits entfernt. Offenbar hatten sie den Zeugen bemerkt und dann von ihrem Vorhaben abgelassen.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wurden die Fahnder im Brauerknechtsgraben auf einen Mann aufmerksam, der auf dem Fenstersims des Fensters einer Erdgeschosswohnung saß und gerade versuchte, ein auf kipp gestelltes Fenster zu öffnen. Der 35-jährige Deutsche wurde vorläufig festgenommen und zum Polizeikommissariat 14 gebracht. Sein äußeres Erscheinungsbild stimmte mit der vom Zeugen abgegebenen Täterbeschreibung überein.

Den Komplizen konnten die Beamten nicht mehr antreffen.

Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige mangels Haftgründen zunächst wieder entlassen.

Nahezu unmittelbar nach seiner Entlassung aus dem polizeilichen Gewahrsam gegen 06:00 Uhr wurde der 35-Jährige allerdings durch einen Zeugen dabei beobachtet, als dieser in die Räumlichkeiten der Warenannahme eines am Jungfernstieg gelegenen Kaufhauses einstieg. Der Zeuge alarmierte die Polizei, die den Tatverdächtigen noch vor Ort erneut vorläufig festnahm.

Der Tatverdächtige wurde nunmehr einem Haftrichter zugeführt.

Die Ermittlungen dauern an.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Polizeipressestelle, PÖA 1 Ulf Wundrack Telefon: 040/4286-56210 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: