POL-HH: 200828-1. Falsche Wasserwerker: Drei vorläufige Festnahmen in Hamburg-Ottensen

Hamburg (ots) – Tatzeit: 27.08.2020, 12:40 und 13:55 Uhr Tatorte: Pinneberg, Bismarckstraße und Hamburg-Ottensen, Hohenzollernring

Zivilfahnder des Fachdezernats für Trickbetrugsdelikte (LKA 433) haben gestern Mittag drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, sich als Wasserwerker ausgeben zu haben.

Die Beamten befanden sich im Bereich Eimsbüttel und wurden auf einen Renault Kadjar aufmerksam, der mit drei männlichen Personen besetzt war. Die Fahnder beobachteten, dass das Fahrzeug in verschiedene Wohngebiete fuhr und die Männer offenbar Ausschau nach älteren Personen hielten. Kurz darauf verließen die drei Verdächtigen das Landesgebiet Hamburg und fuhren weiter nach Pinneberg. Dort angekommen konnten die eingesetzten Polizisten die gleiche Verhaltensweise der Männer beobachten. In der Bismarckstraße hielt der Renault plötzlich an und einer der Männer stieg aus dem Fahrzeug. Er begab sich zu einem Wohnhaus und sprach eine ältere Dame (88) an, die sich zu diesem Zeitpunkt im Garten aufhielt. Kurze Zeit später gesellte sich ein weiterer Mitfahrer zu den beiden und man ging gemeinschaftlich in das Haus. Nach einigen Minuten kehrten die zwei Männer zurück, stiegen in den wartenden Renault und fuhren weiter Richtung Hamburg.

Eine anschließende Befragung der 88-Jährigen ergab, dass sie Besuch von einem Wasserwerker hatte, der aufgrund eines Wasserschadens den Wasserdruck überprüfen wollte. Hierbei zeigte er der Dame einen angeblichen Ausweis der Stadtwerke und suchte das Badezimmer sowie den Keller des Hauses auf. Zu einem Diebstahl ist es nach Angaben der 88-Jährigen jedoch nicht gekommen.

Die Fahnder hatten in der Zwischenzeit die weitere Verfolgung aufgenommen. Die drei Tatverdächtigen fuhren in Richtung Hamburg-Ottensen, wo sie im Hohenzollernring eine 97-Jährige, die mit ihrem Rollator unterwegs war, im Schritttempo folgten. Als die 97-Jährige zu Hause angekommen war und die Haustür aufschloss, folgten zwei der Tatverdächtigen der älteren Dame.

Nachdem die Männer das Haus wieder verlassen hatten, nahmen die Beamten erneut die Verfolgung auf und konnten die drei Tatverdächtigen schließlich mit ihrem Pkw im Bereich der A 7, Abfahrt Heimfeld, anhalten und überprüfen. Kurz vor der Überprüfung hatte einer der Insassen Papierschnipsel aus dem Fenster des Pkw geworfen, die später aufgefunden und gesichtet wurden. Hierbei handelte es sich offenbar um einen nachgemachten Ausweis der Stadtwerke. Bei den Tatverdächtigen konnten ein vierstelliger Bargeldbetrag, vier Handsprechfunkgeräte, Handschuhe, Werkzeug und ein mutmaßliches Messgerät aufgefunden und sichergestellt werden.

Eine Befragung bei der 97-Jährigen ergab, dass sich auch hier die Männer als Wasserwerker ausgegeben hatten. Sie forderten die Geschädigte auf, dass Wasser laufen zu lassen, da es angeblich zu einem Wasserrohrbruch gekommen war. Ob die Täter bei der 97-Jährigen was entwendet haben, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die drei deutschen Tatverdächtigen (20,38,56) wurden vorläufig festgenommen und zum Polizeikommissariat 47 gebracht.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Die Ermittlungen des Fachdezernats dauern an.

Schö.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Rene Schönhardt Telefon: 040/4286-56211 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4691662 OTS: Polizei Hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: