POL-HH: 201004-3. Erste Erkenntnisse – Gefährliche Körperverletzung in Hamburg-Eimsbüttel

Hamburg (ots) – Tatzeit: 04.10.2020, 15:56 Uhr Tatort: Hamburg-Eimsbüttel, Heymannstraße / Hohe Weide

Beamte des Objektschutzes der Synagoge Hohe Weide nahmen heute Nachmittag einen 29-jährigen Deutschen vorläufig fest. Der Mann steht im Verdacht, einen 26-Jährigen mutmaßlich mit einem Klappspaten erheblich verletzt zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich der 29-Jährige im Bereich der Heymannstraße und griff unvermittelt einen 26-Jährigen an, der offenbar gerade das Gelände der Synagoge betreten wollte. Der Tatverdächtige, der bundeswehrähnliche Kleidung trug, fügte dem Geschädigten offenbar mit einem Klappspaten eine Kopfverletzung zu.

Der 26-Jährige konnte sich in Sicherheit bringen und wurde bis zum Eintreffen von Rettungskräften von Passanten erstversorgt. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus transportiert und dort stationär aufgenommen.

Der Tatverdächtige wurde noch am Tatort umgehend von Polizeibeamten vorläufig festgenommen und dem Polizeikommissariat 17 zugeführt.

Die Ermittlungen wurden vorerst sowohl vom Staatsschutz (LKA 7) als auch vom Fachdezernat für Tötungsdelikte übernommen und dauern insbesondere hinsichtlich der Hintergründe der Tat an.

Ri.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-56208 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4724550 OTS: Polizei Hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: